Passau unterwegs in Europa

 

 

NWM Alicante: Network Magic World, 2.11. – 5.11.2017

 

Vom 02.11.2017 bis 05.11.2017 durfte ich am Network Meeting von AEGEE Alicante teilnehmen. Das Thema dieser vier unvergesslichen Tage war Harry Potter und dementsprechend verzaubert war ich am Ende des Events auch. Am ersten Tag gab es natürlich erst eine kleine Einführung und eine kleine Führung. Wir wurden entsprechend dem Thema der Veranstaltung in die verschiedenen Häuser von Hogwarts eingeteilt. Nach einem kurzen Abendessen und der Eröffnung gab es ganz im Sinne eines AEGEE-Events auch schon die erste Party. Am Freitag gab es ein Sharing Best Practices zu den Themen Data Privacy und Recruitment und darüber, wie man die Kooperation mit anderen Organisationen verbessern könnte. Danach hatten wir Workshops zu den Themen What’s AEGEE und Future Cooperation. Zum Abschluss des Tages gab es noch einen Pub Crawl, der allerdings zu einem Hütten Crawl umfunktioniert wurde. Am Samstag hatten wir zunächst einen Workshop zum Thema AEGEE Possibilities, in denen uns die verschiedenen Events vorgestellt wurden. Danach folgte ein Sharing Best Practices zu den Themen Internal Education, Visual Identity und Fundraising. Abschließend gab es einen weiteren Workshop zum Thema non-formal education beziehungsweise Polyamory. Das Highlight des Tages war allerdings die European Night, die natürlich auf keinem Event fehlen darf. Zum Abschluss am Sonntag gab es noch einmal zwei Workshops zu den Themen Critical Thinking beziehungsweise European Citizenship.
Von Rima

 

AGORA Catania, 27.9. – 1.10.2017

 

Liebe AEGEE-Freunde,

Schließlich und endlich findet Ihr den Bericht über unsere Eindrücke zur diesjährigen Herbstagora online!
Knapp 1000 Delegierte, Gesandte, und Teilnehmer aus allen Ecken Europas trafen sich vom 27.09.17 bis zum 1.10.17 auf Sizilien, um über wegweisende Entscheidungen und wichtige organisatorische Änderungen innerhalb AEGEE abzustimmen. Natürlich hat auch AEGEE-Passau sein Stimmrecht genutzt und war mit acht Mitgliedern am Start. Fünf davon schildern im Folgenden exklusiv ihre Erinnerungen, Eindrücke und Geheimtipps mit euch. Viel Spaß beim Lesen!
Natascha:
Es war meine zweite Agora, aber ich war zum ersten Mal eine Delegierte, was bedeutet, dass ich zwar Anwesenheitspflicht in den Sitzungen hatte, aber auch ein Stimmrecht besaß. Es war interessant, das Wahlsystem von AEGEE zu verstehen und ich bin froh, dass ich AEGEE-Passau bei dieser Veranstaltung repräsentieren durfte. Ich finde wir waren ein gutes Team; jeder hat an den Sitzungen und Workshops teilgenommen, obwohl die Besucher auch einfach an den Strand hätten gehen können.
Stephan:
Es war meine erste Agora mit AEGEE und ich war als Teilnehmer dabei. Es hat etwas gebraucht, um zu verstehen, was um einen herum passiert und was die Agora eigentlich ist. Nachdem ich an dem Workshop „Agora für Newbies“ teilgenommen habe, wurde mir erst klar, wie alles funktioniert und
organisiert ist. Es war toll, an den verschiedenen Workshops und Sitzungen teilzunehmen und bei den Abstimmungen dabei zu sein, dennoch war es anstrengend. Nach einem langen Tag auf der Agora wurde an verschiedenen sehr coolen Orten gefeiert. So konnte man noch mehr Menschen aus der AEGEE Familie kennenlernen. Es war eine bereichernde Erfahrung, bei dem nahezu alle Antennen zusammenkommen, diskutieren, sich austauschen, Probleme ansprechen und Lösungsmöglichkeiten entwickeln, zusammen feiern und Spaß haben. Als AEGEE´ler kann ich nur jedem empfehlen bei der Agora dabei zu sein! See you at the next Agora!
Dominic:
Für mich war es die zweite Agora und zudem eine besondere, da ich um einen Platz als Mitglied der Network Commission kandidiert habe. Das ist ein großer Schritt für mich, da ich bisher hauptsächlich im Vorstand von AEGEE-Passau gearbeitet habe. Daher war es noch großartiger, die Unterstützung und das Vertrauen der AEGEEler zu spüren, die mich gewählt haben. Außerdem habe ich die Gesellschaft der „neuen“ Mitglieder von AEGEE-Passau sehr genossen, da ich momentan in Budapest studiere. Sie sind die Zukunft von AEGEE und ich bin gespannt, wofür sie bei der Agora in Krakau kandidieren werden.
Katharina:
Die Agora in Catania war zwar nicht mein erstes Event auf europäischer Ebene aber die Sicht auf 999 andere AEGEE-Mitglieder, die auf zwei Ebenen verteilt in einem alten Fabrikgelände ihr Nachtquartier aufgeschlagen haben, hat mir schon kurzzeitig den Atem geraubt. Über den unglaublichen logistischen Aufwand, den die lokalen Antennen für die Agora aufbringen, kann man meiner Meinung nach nur staunen! Kurze Schlangen bei der Essensausgabe, (fast) immer eine
Steckdose zum Handy aufladen bereit und strengere Hausregeln als die Uni. (Ob man sich auch daran hält, steht auf einem anderen Blatt).
Während den Sitzungen und den Abstimmungen wurde mir das Ausmaß meiner Hochschulgruppe wohl das erste Mal so richtig bewusst. Man lebt repräsentative Demokratie. Die Delegierten entschieden über die Meinung ihrer Antenne und bringen Änderungen am Vorschlag ein. Man sitzt im Saal mit anderen Mitglieder aus wirklich jedem erdenklichen europäischen Land. Jede Handlung ist genau durchgeplant, jeder Redner folgt strikten Regeln. Wer also einen Einblick in den Ablauf
demokratischer Prozesse erhalten will, ist hier genau richtig. Italiener wissen ja bekanntlich auch, wie man feiert. Davon konnten wir uns auf der Agora
überzeugen. An die „Ampelparty“ im neu eröffneten Club werde ich mich eindeutig noch sehr lange erinnern. Und für alle, die nun heiß darauf sind, im Frühling nach Krakau zu fahren, hier mein Lifehack an euch: Schlafmaske, Ohrstöpsel oder vieeeel Alkohol. Also worauf wartet ihr noch?
Alice:
Mir hat vor allem die Offenheit der Leute gefallen und dass man so viele Menschen aus unterschiedlichsten Nationen kennengelernt hat. Zwar hat mich die Menge schon etwas erschlagen, aber daran hat man sich relativ schnell gewöhnt. Am besten von den Veranstaltungen haben mit die Workshops zu unterschiedlichen politischen und kulturellen Themen gefallen. (z.B. Wie durch AEGEE Einfluss auf die lokale Politik genommen werden kann, um studentische Lebensqualität zu
verbessern.)

 


 

Summer University: Der Transsiberian Dream, 28.7. – 15.8.2017

 

Unter dem Motto “On cloud 9“ bot AEGEE-Moskva zum neunten Mal 35 Teilnehmern die Möglichkeit von St. Petersburg nach Sibirien zum Baikal See zu reisen – und ICH gehörte zu den glücklichen Auserwählten. Ende Juli ging es los. In St. Petersburg treffen alle zum ersten Mal aufeinander, aber die vielen Ice Breaking Games sorgen dafür, dass man sich schnell kennenlernt.
Alles ist perfekt organisiert, von den Zügen, in denen unsere Gruppe ein ganzes Abteil zusammen besetzt, bis zu vielen kleinen Überraschungen, wie der Bootsparty in Moskau, von der bis zu fünf Minuten vor Beginn noch niemand etwas wusste oder dem Feuerwerk über dem Baikal zur Abschlusszeremonie.
In Moskau verbringen wir die längste Zeit. Danach reisen wir weiter nach Kasan, die Stadt, in der Christentum und Islam friedlich koexistieren, wobei wir die beeindruckende Kul-Scharif-Moschee sehen. Danach verbringen wir zwei Nächte im Zug und überqueren dabei die Grenze zwischen Europa und Asien. Dann sind wir auch schon in Sibirien. Tobolsk und Tiomen stehen auf dem Programm, bevor die nächste Herausforderung ansteht: 56 Stunden im Zug bis nach Irkutsk. Vorher wird sorgfältig eingekauft, feuchte Tücher zum “Duschen“, Fertigsuppe, Wasser und was man sonst noch so braucht.
Doch im Zug selbst ist es sehr entspannt, man verliert das Gefühl für Zeit, während man mehrere Zeitzonen durchquert und gemeinsam wird uns nicht langweilig.
Dann kommen wir auf einmal an, nehmen direkt einen Bus weiter, der uns irgendwo ins Nirgendwo an den Baikal See bringt. Kein Handyempfang für drei Tage, aber dafür Natur, Banya (russische Sauna) und Lagerfeuer. Baikal ist der See mit der größten Süßwasserkapazität der Welt. 20% des gesamten Süßwasservorkommens befinden sich darin und genauso beeindruckend sieht er auch aus. So riesig, dass man das Ende nicht sieht. Das Wasser ist glasklar.
Wir haben unglaubliches Glück mit dem Wetter, unser Ausflug zur Insel Olkhon findet bei absolutem Sonnenschein statt. Dort lernen wir von den Ritualen der Schamanen, gehen schwimmen und wandern zu beeindruckenden Aussichtspunkten. Auch am nächsten Tag ist Programm. Wir erkunden vormittags einen besonders schönen Strand in der Nähe unseres Camps. Nachmittags gibt es Workshops.
Letztendlich müssen wir irgendwann in die Realität zurückkehren. Wir fahren zurück nach Irkutsk, wo es heißt, Abschied zu nehmen. Einige kehren zurück nach Hause, andere reisen weiter durch Asien, aber alle liegen sich weinend in den Armen. Zum Glück ist schon ein Widersehen geplant und es bleibt nur noch zu sagen:
Danke AEGEE-Moskva – thank you for the SUmmer of my life!
Von Natascha

 

 

SUMMER EVENT: ASTE NAGUSEA – BILBAO, 18.08. – 22.08.2017 

 

1. Tag
Das Wochenende zum Summerevent mit AEGEE-Bilbao hat mit Ice-Breaking Games und einer kleinen Citytour angefangen. Höhepunkt des Tages war das leckere Dinner mit den für die Region bekannten „Pinchos“.
2. Tag
Am nächsten Tag ging es dann zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt in einer ausgedehnteren Citytour die am Fluss endete. Von dort haben wir eine tolle Boatstour gemacht, die den Bootsparties in Passau schon sehr nahe kam ☺ Dann ging es auf das Festival mit dem „Txupinazo“, eine Art Schlammschlacht, bei dem man sich mit allem möglichen bewirft (Öl, Eier, Ketchup, Mehl, …). Der Tag endete mit der obligatorischen European Night, die auch hier sehr cool war ^^. Für AEGEE-Passau vertreten waren Stephan und Ozan.
3. Tag
Der dritte Tag war Strandtag. Wir haben verschiedene Spiele gemacht, waren im Wasser und Surfmöglichkeiten gab es auch. Dinner gab es in einem Restaurant und war reichlich und sehr lecker ☺
4. Tag
Am letzten Tag haben wir einen Ausflug in ein Waldgebiet gemacht mit einer kleinen Wanderung. Sehr cool war eine von den Organizern geleitete Schnitzeljagd bei der die Gewinner eine Flasche Jägermeister gewinnen konnten. Leider wurden wir nur Zweiter, es hat aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht! Wir fuhren weiter mit dem Bus nach San Juan de Gaztelugatxe, was ein Drehort von Game of Thrones war. Ein echtes Highlight! Am Abend ging es dann nochmal auf das Festival. Auch hier haben sich die Organizer etwas Tolles überlegt. Wir haben eine Art Pubcrawling gemacht, bei dem es verschiedene Stationen mit verschiedenen Aufgaben gab.
5. Tag
Abreise
Von Stephan

 

agora

Autumn Agora in Chisinau, 12. – 16.10. 2016

Vom 12.-16 Oktober fand die diesjährige Autumn Agora in Moldawien (Chisinau) statt. Als Delegates vertraten uns Cindy, Jana und Svenja. Zusätzliche Unterstützung hatten wir von den Visitors Antonia und Jasmin.
Wie jede Agora begann auch diese mit einer spektakulären Opening Ceremony. Neben einer unglaublichen Acapella Band und Solisten war unser persönliches Highlight eine Gruppe kleiner Kinder, die traditionelle Tänze aufführten. Im Anschluss gab es ein Buffett mit traditionell moldawischem Finger Food. Danach ging es zur ersten Party unter dem Motto 007 James Bond. Geschlafen haben wir in einer kalten Turnhalle; wenn man den richtigen Zeitpunkt abpasste konnte man sich unter einer heißen Dusche wieder aufwärmen (allerdings musste man beachten, dass Blue=Warm und Red= Cold bedeutete).
Plenaries und Workshops wurden in einem Theater abgehalten, auch hier wurde die Beheizung nur sporadisch eingesetzt. Mit genug Decken, ausreichendem Kuscheln und ganz viel Aegee Love war auch dies kein Problem. Um nichts vom thematischen Inhalten zu verpassen haben wir uns jeweils aufgeteilt und anschließend Bericht erstattet. In einigen Prytania wurden Proposals heiß diskutiert zum Beispiel beim Proposal, Nationalitäten aus den Statuten heraus zu nehmen oder bei der Inhaltsformulierung zur Focus Area “Equal Rights”. Am Samstag gab es ein Meeting mit unserer NetCom Mareike, bei dem wir über Probleme, Wünsche und Pläne einzelner Locals gesprochen haben. Dabei entstand die Idee im Januar 2017 ein RTC in Passau zu organisieren. Vom 12. bis 15. Januar 2017 wird daher der Human Resources Regional Training Course in Passau stattfinden.
Wir haben ebenfalls einige Kontakte mit anderen Antennen pflegen können, so trafen wir z.B. Mitglieder unserer Twin Antenna Delft wieder und knüpfen neue Kontakte mit den Bambies (Aegee Bamberg). Besonders gefreut haben wir uns darüber, Andrea hier wieder zu treffen. Sie war früher bei AEGEE-Passau Mitglied und ist jetzt auf europäischem Level aktiv. Beim gemeinsamen Essen konnten wir über die Inhalte der Sessions diskutieren und uns besser kennenlernen.
An dieser Stelle sei gesagt, dass sowohl die Organisation als auch das Essen sehr gut waren. Obwohl das Wetter leider nicht immer unser Freund war, konnten wir doch ein paar Sonnenstrahlen genießen. Während die Delegates hart gearbeitet haben, haben die Visitors ihre freie Zeit genutzt. Sie haben den lokalen Supermarkt erkundet und sind über einen Flohmarkt geschlendert. The positive outcome des ganzen waren Kekse, Kekse und noch mehr Kekse für uns und all unsere Freunde.
Im Großen und Ganzen war die Agora ein voller Erfolg und wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten europäischen Events (EPM Zagreb, Spring Agora Enschede und Autumn Agora Catania auf Sizilien).
 
Von Antonia, Jasmin, Jana, Cindy & Svenja

20161031_193451

Strategic Planning Meeting in León, 07.09.-11.09.2016

Auf dieses Event mussten wir lange warten – die Ideas Factory 2016 vom 7.-11. September in León!
Ein Planning Meeting in AEGEE findet nicht alltäglich statt, ja nicht einmal alljährlich. Knapp 50 AEGEEer hatten die Aufgabe die Focus Areas des Strategic Plans 2017-2020 zu entwerfen.
Selbstverständlich war AEGEE-Passau mit von der Partie und sogar als zweitstärkste Antenne mit vier Mitgliedern vertreten.
Aus der Passauer Heimat reisten Dom und Katharina an. Aus weiter Ferne gesellten sich die Lokalveteranen Teresa O. und ich selbst hinzu.
In nur vier Tagen diskutierten wir die Zukunft Europas und unserer Organisation. Unsere Gesprächsthemen bauten dabei auf eine Vielzahl von Vorschlägen aus vorhergehenden Onlinekonsultationen. So reduzierten wir in nur zwei Tagen 19 Vorschläge für Focus Areas auf nicht einmal die Hälfte.
So viel zu den Resultaten – aber wie kam es eigentlich dazu?
Der Auftakt wurde zunächst einmal durch eine eindrucksvolle Eröffnungszeremonie gegeben, bei der AEGEE-León eine enge Partnerschaft zur Universität und Stadt demonstrieren konnte. In den folgenden Tagen stiegen wir mit Kennenlernen und generellen Diskussionen zur Situation in Europa ein, um die Meinungsvielfalt der Gruppe auszutesten. Das AEGEE Netzwerk war stark vertreten, u.a. mit Teilnehmern, die sogar eigens aus Aserbaidschan anreisten. Im Anschluss wurden durch immer wiederkehrendes Brainstorming und Gruppenneubildung potentielle Focus Areas diskutiert, formuliert, massakriert und letztlich selektiert.
Einen vollständigen Tag verbrachten wir auch mit der Zukunft unserer eigenen Organisation. Geleitet von unserer AEGEE Identity wagten wir uns an die Aufgabe und schafften es dabei die Ideen von allen mit einzubringen.
Am Ende konnten wir stolz einen neuen Strategic Plan der Agora in Chisinau zur Wahl präsentieren.
Besonders erwähnt sei die Organisation von AEGEE-León: nicht nur logistisch, auch mit dem Essen beeindruckten sie. Ihre liebevolle Bemühtheit gegenüber den vegetarischen Teilnehmern zerstörte jegliches Vorurteil gegenüber Spanien. Und das Social Program schärfte sicherlich die Dart, Billard und Musikkenntnisse des einen oder anderen Teilnehmers.
Ein Event in León? Das ist nur zu empfehlen!
 

 

Ältere Einträge findest du in unserem Archiv 🙂